GRT2016: Mehr Feedback (Limburg)

„Es war ein Hammererfolg: Über 70 Teilnehmer von Köln bis Frankfurt, 30 angebotene Runden, Tolles Feedback.“, dass ist das Fazit von Johannes aus Limburg. Er gehört zu den Kellerkindern aus Limburg, die den GRT danach veranstalten. Und in Limburg hatten die ein tolles Schild:

Cooles Schild :)

Cooles Schild :)

Auf der Website der Kellerkinder gibt es noch einen umfangreichen Bericht, der auch auf die Bemühungen der Limburger eingeht, ordentlich Aufmerksamkeit für ihre Veranstaltung zu schaffen – etwas, was man als gelungen bezeichnen muss, denn so groß ist Limburg gar nicht, da sind 70 Teilnehmer schon ein echter Hammer.

Also: Glückwunsch nach Limburg!

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , | 2 Kommentare

GRT2016: Mehr Feedback (Leipzig)

Jaja, ich hatte euch das Ende der Feedbackreihe versprochen, aber ich hatte unsere Nachzügler vergessen 🙂 Da diesmal leider kein GRT auf der Leipziger Buchmesse stattfinden konnte (es gab diesmal nicht die Möglichkeit einen kostenlosen Stand plus Spieltische zu bekommen), haben die Leipziger (um beides zu haben, Messe UND GRT, die Genießer), den GRT auf den 9.4. verlegt – so wie es die Limburger schon immer machen. Schade eigentlich, denn ich fand den Auftritt auf der Messe schon einen echte Coup. Aber so eine Aktion kann man wohl nicht jedes Jahr durchziehen… Die Leipziger haben also mit einem ganz normalen GRT danach vorlieb nehmen müssen, aber scheinen auch das in gewohnter Manier gerockt zu haben.

Philipp (von nerds-gegen-stephan.de) hat von seinen Erlebnissen in Leipzig geschrieben und mir auch gleich eine Mail geschickt, damit ich das auch merke 🙂 Besonders gut hat mir gefallen, dass Philipp, weil er zu spät kam, folgendes passierte:

Uns wurde aber angeboten, wir könnten einen Tisch vor den Laden auf dem Bürgersteig stellen und dort eine Runde beginnen. Es wäre ja auch nicht kalt, „weil die Sonne käme ja gleich rum“ (nein, kam sie nicht…) – Frischluft, das war natürlich das ideale Setting für Nico, der das neue System „Das Land Og“ leitete. In diesem Steinzeit-Rollenspiel versuchen die Spieler, die entsprechend ihrer prähistorischen Sprachentwicklung mit eher wenigen Worten auskommen müssen (ich konnte nur „du“ sagen, was Dialoge jetzt nicht unbedingt vereinfachte), einfach nur zu überleben. Was sich natürlich bei Gegnern wie Säbelzahneichhörnchen und tendenziell kannibalischen Mitspielern recht schwierig gestaltet :-D Es war eine wirklich schone Runde, die in ihren rund 90 Minuten perfekt ihren Zweck erfüllte: Von 7 Spielern waren 5 absolute Neueinsteiger. Und diese hatten an der Rollenspiel-Proberunde offensichtlich so viel Spaß, dass sie sich gleich nach weiteren Runden und auch ortsansässigen Spielgruppen/Vereinen erkundigten. Genau so soll es laufen :-D

Und davon gibt es auch ein Bild:

Nerds gegen mehrsilbige Wörter

Mehr Bilder und den Rest von Philipps Text gibt es auf dem Blog nerds-gegen-stephan.de

Und ich muss jetzt mal gucken, wo ich „Das Land Og“ herkriege. Das passt zu meiner aktuellen Stimmung 🙂

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentare deaktiviert für GRT2016: Mehr Feedback (Leipzig)

Fazit zum #GRT2016

Mit der Nachberichterstattung zum GRT2016 aus den vielen Städten in Deutschland, Österreich und der Schweiz, in denen der GRT stattgefunden hat, bin ich jetzt erstmal durch. Es waren richtig viele Beiträge – aber ich habe trotzdem nicht andeutungsweise von allen Veranstaltern eine Rückmeldung bekommen. Was einerseits ganz gut ist (denn das macht schon noch Arbeit, und über 100 Beiträge will vielleicht auch keiner lesen 🙂 ), anderseits auch traurig, denn Feedback ist das, was Moritz und ich vom GRT mitnehmen. Das ihr vor Ort Spaß hattet, dass ist ja unsere Belohnung. Und kostenlose Werbung für den Veranstalter (ob Laden oder Verein) ist es ja auch noch. Es gibt also eigentlich keinen Grund zu schweigen…

Von unserer Seite müssen wir festhalten, dass wir (also Moritz und ich) beide privat viel zu viel um die Ohren hatten – existenziellen Kram, den man nicht einfach mal ein paar Wochen liegen lassen kann. Das hat der Vorbereitung des GRT2016 nicht gut getan. Damit uns das nicht noch mal passiert, stocken wir die Orga personell auf – dazu kommt aber noch ein gesonderter Artikel, in dem wir uns nochmal vorstellen.

Schief gelaufen:

  • Die gut organisierten Verlage hätten früher von uns hören müssen (vielen Dank an Uli L. aus K. fürs penetrante nachhaken – das war wichtig!), und ich hab auch nicht alle Veranstalter der Vorjahre nochmal gesondert informiert. Wer also nur in seine Mails guckt (und nicht ins Web), hat evtl. nix vom GRT2016 mitbekommen.
  • Die Pakete kamen auch wieder zu spät zur Post – das lag aber nicht (nur) an uns, sondern auch daran, dass einige Verlage zu spät dran waren. Aber auch da können wir uns nicht beklagen, weil wir ja nicht rechtzeitig gedrängelt haben.
  • Facebook hat meinen Account dichtgemacht (seit wann ist Blechpirat kein traditioneller deutscher Nachname?) und ich konnte die GRT-Facebookseite nicht bespielen. Geht jetzt aber wieder… wenn auch nicht als Blechpirat.  Aber um meinen Account zurück zu bekommen, hätte ich meinen Ausweis vorzeigen müssen… das wollte ich nicht.
  • Gab es eigentlich einen GRT in Moers? Ich hab da keine Antwort von der Orga bekommen, als ich hörte, das das Leute vor verschlossener Tür standen.
  • Das neue Plakat hat nicht allen gefallen (mir schon!).

Gut gelaufen:

  • Super Sachen im Paket: Ich war echt beeindruckt. Tolle Sachen, von praktisch allen Verlagen. Gute Mischung auch: Abenteuer, Schnellstarter, Charaktermappen, ganze Rollenspiele auf einem Zettel. Auch der SL-Schirm für Shadowrun wurde sehr gelobt.
  • Mehr Werbung vor Ort. Ich hab von mehreren Seiten gehört, dass vor Ort gezielter Werbung für den GRT gemacht wurde – an Unis, in der Tageszeitung, im Fernsehen! Das ist extrem wichtig, und das können wir nicht für euch machen. Klasse Hinweis, den ich gerne mit euch Teile: An vielen Orten (vor allem solchen mit Uni) gibt es ein gedrucktes Magazin mit Veranstaltungshinweisen. In Münster liegt das Ding umsonst überall rum, hier in Berlin kaufen sich das die Leute am Kiosk. Eine Veranstaltung dort einzutragen kostet nix – aber man muss sich naturgemäß früh melden, weil Sachen auf Papier drucken Zeit kostet.
  • Eingegroovte Orgas vor Ort, die jetzt einen GRT schon im Schlaf organisieren können.

Ihr seid echt großartig, ihr Rollenspieler da draußen! Vielen Dank für euren Einsatz, euren ungebrochenen Enthusiasmus, fürs mitmachen. Moritz und ich danken euch ganz herzlich und wir freuen uns schon auf den #GRT2017.

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , | 1 Kommentar

GRT2016: Mehr Feedback (Würzburg)

Mir scheint, ich hab den Pohl entdeckt. Schönen Gruß!

Gerd von
hermkes romanboutique, aka dem comicdealer, aus Würzburg schreibt auf seiner Website:

Dass 2016 der GRT wieder einmal zu einem tollen Event geworden ist, muss man all den tatkräftigen Helfern und Organisatoren zuschreiben. In unserem Fall habe ich darüber bereits im Vorfeld geschrieben, fühle mich aber auch jetzt, am Tag danach noch einmal in der Schuld, mich bei den Würfelmeistern und den Jungs von der AMV, sowie allen anderen zu bedanken, die mitgeholfen haben. Es ist schön, dass man sich auf euch verlassen kann. Schön für uns und auch für die Szene in unserer Region.

Vormittags im Laden war schon ganz schönes Gedränge beim Rollenspiel-Workshop mit Local Hero Mr John, aber vor allem am Nachmittag in den geräumigen Hallen der AMV, konnten ständig wechselnde Gäste, darunter tatsächlich wieder einige echte Frischlinge, Rollenspiele ausprobieren. Im Rahmenprogramm neben den vielen, vielen Kurzabenteuern gabs dann auch noch die Möglichkeit Brett- und Kartenspiele auszutesten, von der rege (und ziemlich lange in die Nacht hinein) gebrauch gemacht wurde. Toller Tag inklusive viel Spass und netten Leuten!

Klingt so, als hättet ihr in Würzburg einen erfolgreichen GRT gehabt. Schönen Dank!

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für GRT2016: Mehr Feedback (Würzburg)

GRT2016: Mehr Feedback (Vöcklabruck, Österreich)

Andreas von der Zentrumsleitung youX schreibt:

Hallo Karsten,
für uns war der GRT ein voller Erfolg, wir konnten unter der Anleitung von Lars L [gekürzt von Karsten, da nicht ganz klar ist, ob Lars der Nennung zustimmen würde] mit 2 Gruppen das Rollenspiel spielen. Es hat allen sehr gut gefallen und es gibt auch schon einen nächsten Termin, bei dem unsere Jugendlichen BesucherInnen die Möglichkeit haben einen Nachmittag/Abend ein Rollenspiel zu spielen.
Danke an dein Team, wenn alles passt sind wir gerne wieder dabei!

Das freut mich natürlich sehr! Jugendzentren sind natürlich ein toller Ort, um junge Leute für das Rollenspiel zu gewinnen – insofern vielen Dank an dich Andreas, und DEIN Team. [Und dazu der kleine Hinweis: Eigentlich sind Ralf (der Versendewichtel) und ich (der Webseiten- und Communitywichtel) das Team von Moritz… (dem Chefwichtel)]

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für GRT2016: Mehr Feedback (Vöcklabruck, Österreich)

GRT2016: Mehr Feedback (Göttingen)

Jonas aus Göttingen berichtet auf dem Göttinger Rollenspielblog – in Göttingen haben sie zum vierten Mal mitgemacht:

Wir hatten ca. 35 Gäste und fünf (?) Spielrunden: Shadowrun, Cthulhu (2x), Dungeon World, NIPAJIN, und vielleicht noch irgendwas? Wir hatten tatsächlich mehr als genug Spielrunden-Angebote im Verhältnis zur Nachfrage, obwohl mindestens ein SL kurzfristig ausgefallen ist. Zwei weitere SL haben sich dann als Mitspieler in anderen Runden vergnügt.

In meiner NIP’AJIN-Runde (der Shot „Hanami“ von Nicole Guci) haben sowohl komplette Neulinge als auch langjährige Rollenspieler mitgespielt. Auch wenn das Event überwiegend Leute mit etwas Rollenspielerfahrung anlockt, freue ich mich, dass wir jedes Jahr auch wieder ein paar Besucher_innen haben, die ganz unbeleckt in das Hobby hineinschnuppern.

Fotos: Philip Schüller/ Jonas Richter

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für GRT2016: Mehr Feedback (Göttingen)

GRT2016: Mehr Feedback (Bad Kreuznach)

Der GRT in KH (aka KH-Mini-Con) 2016 – Ein Resümee von Christian SWC Schaller

VORWORT – Ja, ich bin ein Freund von Akronymen, aber „der Gratisrollenspieltag in Bad Kreuznach auch bekannt als Bad Kreuznacher Rollenspiel-Convention in kleinerem Umfang“ wäre nicht wirklich eine bessere Überschrift gewesen.

Der 5. Gratisrollenspieltag ist eigentlich der erste, an dem ich in irgendeiner Form teilgenommen habe. In den Jahren zuvor gab es immer andere, wichtigere Dinge, wie Hochzeitsvorbereitung, Geburt meiner Tochter, Bewerbungsmarathon…

Auch in Bad Kreuznach, wo ich jetzt nach 15 Jahren wieder lebe, gibt es eine Menge Rollenspieler und bereits Anfang der 90er kamen wir im Freundeskreis auf die Idee, dieRollenspieler aus Bad Kreuznach und Umgebung doch mal an einen Tisch zu bringen, um so ein paar andere Rollenspielsystem und neue Freunde mit demselben Hobby kennenlernen oder sogar einen Verein gründen, den es bis heute nicht gibt.

Das Resultat war, dass ich mich damals der Fantasy in Fantasy-Rollenspielen verabschiedet habe und seitdem nur noch Star Wars, Shadowrun und Cthulhu gespielt oder meist geleitet habe. 2002 haben wir dann aus diesem Kreis heraus, unsere erste KH-Con veranstaltet, die ab 2006 mindestens einmal pro Jahr regelmäßig stattfand, bis dann 2011 auch der letzte von uns sein Studium beendet hat und das Zeitkontingent durch Kinder, Familie und Beruf sehr eingeschränkt wurde…

Aber eigentlich wollte ich ja was zum Thema Gratisrollenspieltag schreiben?! Ich fand diese Vorworte aber wichtig und komme dann jetzt mal zu einem Rückblick auf den GRT in KH.

VORBEREITUNG – Nachdem ich im Sommer 2015 die Stelle gewechselt und in die alte Heimat zurückgezogen bin, wurde ich direkt geragt: „Hey Schalli, sollen wir nicht nochmal eine Con machen?!“ Gleichzeitgig hörte ich auf dem Weg zur Arbeit im Spielgeflüster-Podcast (http://www.teilzeithelden.de/2015/04/07/podcast-spielgefluester-die-premiere/) eine Nachbetrachtung zum GRT 2015.

Und da ich Herausforderungen mag, stand schnell fest, dass wir uns da irgendwie beteiligen und das in Bad Kreuznach ein oder zwei Nummern größer als bisher aufziehen . In den Jahren zuvor gab es zwar auch schon Aktionen zum GRT, aber in eher kleinerem Rahmen.

Zusammen mit den Leuten, die sich regelmäßig zum Tabletop-Spielen in der Mühle (dem Jugend- und Kooperationszentrum in Bad Kreuznach) treffen und dem Creative Crusader e. V. haben wir dann ein wenig geplant, Aufgaben verteilt und schon stand das Ganze. Die Vorerfahrungen im Bereich Con-Organisation waren da sehr hilfreich. Eine große Frage blieb aber bis zuletzt offen: „Wie viele Rollenspieler und Rollenspielinteressierte werden wohl kommen?“

DURCHFÜHRUNG – Dank der Creative Crusaders, die sechs der 10 Spielleiter stellten, hatten wir fast zwanzig Rollenspielrunden im Angebot (Cthulhu, D&D, GURPS, Marvel Superheroes, Midgard, Savage Worlds und Shadow of the Demonlord), von denen am Tag dann auch knapp die Hälfte stattfanden. Aber neben den Rollenspielrunden gab es noch Magic, Tabletops und Brettspiele, was alles reichlich gespielt wurde. Insgesamt waren es dann über den Tag verteilt über 50 Menschen, die sich in der Mühle eingefunden haben. Nicht jeder davon hat die ganze Zeit Rollenspiel gespielt, einige kamen „nur“ vorbei, um zu schauen, was denn am Gratisrollenspieltag in Bad Kreuznach so los ist, einen Kaffee zu trinken und sich über die Rollenspielszene in Bad Kreuznach zu informieren. Interessanterweise kannten sich viele von den KH-Cons, auch wenn die letzte schon fünf Jahre her ist.

Und da ich meinen 14-jährigen Neffen eingeladen hatte, sich am Smash Up-Turnier zu beteiligen, um u. a. einen meiner besten Freunde abzuzocken, war auch mindestens ein Rollenspiel-Neuling dabei. Ich meine, dass auch jemand anderes noch einen Freund dabei hatte, der „noch nie gespielt hatte“, da bin ich mir aber nicht ganz sicher. Als am späten Nachmittag dann auch noch eine Band zur Probe auftauchte, deren Mitglieder über die vielen Leute in der Mühle verwundert waren, bekamen diese auch noch schnell eine Kurzinfo zum Thema Rollenspiel. Zumindest besitzt mein Neffe jetzt ein Einsteigerdeck für Magic und ich darf nach Ostern mit im nach Mainz in den Orcish Outpost fahren. Er will dann seinen Gutschein, den er bei der Tombola gewonnen hat einlösen!

NACHSPIEL – Ich kann es nicht anders sagen, der GRT in KH war ein voller Erfolg! Auch wenn nicht alles so ablief wie gedacht: z. B. saßen um 11 Uhr einige SL ohne Mitspielende da und es dauerte eine wenig, bis sich zusammengerauft wurde, um gemeinsam was zu spielen, das Paket kam leider nicht an und David Zumsteg (ein anderer bester Freund), der gerade Shadow of the Demonlord für den Verlag System Matters (http://www.system-matters.de/) übersetzt, ist kurzfristig ausgefallen und seine SotDL-Runden mussten ausfallen (aber vielleicht machen wir ja demnächst die erste SotDL-Con in Deutschland).

Die Frage „Wann findet das denn wieder statt“, war eine der am häufigsten gestellten. Von daher gilt an dieser Stelle nicht nur Dank allen Mitstreitern bei der Organisation und Durchführung des GRT in KH sondern auch an den Initiatoren und Organisatoren des deutschsprachigen Gratisrollenspieltags: „Super Idee! Toll gemacht! Und es geht auch ohne Paket!“ sowie „Wann findet das wieder statt?“

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für GRT2016: Mehr Feedback (Bad Kreuznach)

Gratisrollenspiel bis ans Lebensende? Der Kickstarter des GRT-Teams!

Mit dem folgenden Beitrag haben wir euch in den „1. April“ geschickt. Er ist also naturgemäß nicht so ganz ernst gemeint. Den Gedanken hatte ich im Gespräch mit Dreamdealer (dem eigenheimbewohnenden Bilanzbuchhalter). Ich danke ihm für die Kooperation und so einige Strechgoals… wir wünschen viel Spaß beim lesen.

Ein rollenspielgerechter Lebensabend in einem Seniorenheim für Rollenspieler? Dieser Traum wird bald wahr: Unser Kickstarter „Rettungswurf gegen Tod – mit dem GRT in die Rente“ geht am Abend des 1.4.2016 online.

Wir (das bewährte Gratisrollenspieltag-Team aus Moritz „Glgnfz“ und Karsten „Blechpirat“) planen ein Altersheim nur für Rollenspieler. Wenn die Grundfinanzierung von 250.000 Euro zusammenkommt, wird zunächst ab 2026 ein Flügel in einem bestehenden Seniorenheim gemietet und in St. Kiesow-Stift umbenannt. Höhere Summen (Stretchgoals) machen unser Altersheim schöner!

Neu: Jeder Backer (ab 20 Euro) erhält ein Fiasko-Playset „Das Rollenspieleraltersheim“ als PDF, um die Zeit bis zur Eröffnung (angestrebt wird 2026) zu überbrücken.

So leitetmeistert Thomas Römer immer. Versprochen.

Eine Bibliothek (erstes Stretchgoal, 300.000 Euro) wird alle GRT-Produkte aller Jahre und die Grundregelwerke der wichtigsten Rollenspiel-Systeme führen, die vor dem Jahr 2000 erschienen sind. Natürlich wird jeweils nur die erste Version eines Rollenspiels aufgenommen – mit diesem Hippiescheiß der späten Auflagen müssen wir euch ja gar nicht erst kommen.

Das nächste Stretchgoal von 400.000 Euro sorgt dafür, dass jeder Bewohner seine eigene Ausgabe des Sammelbandes „GRT-Produkte 2012-2026“ als Hardcoverausgabe erhält.

Ab einer Zusage von 500.000 Euro – Die Meister – werden altvordere Rollenspieler (Zusagen von Thomas Römer, Lena Falkenhagen und Moritz Mehlem liegen schon vor, weitere angefragt) Spielrunden mit altersgerechtem Timing, einem Herzinsuffizienz-geeigneten Plot und regelmäßigen Essens- und Pinkelpausen meistern (Zusagen stehen unter dem Vorbehalt, dass sich die Meister, die dann schon etwas älter sind, noch in der körperlichen und geistigen Verfassung für das Meistern befinden).

Abbildung zeigt den Prototypen eines altersgerechten w6 aus Schaumstoff. Im Hintergrund übt der Würfelhelfer (bei Eröffnung wird er das richtige Alter erreicht haben) – vgl. Stretchgoal 750.000 Euro.

Ein weiteres Stretchgoal (600.000 Euro) finanziert Charakterbögen und Würfel, die so gestaltet sind, dass sie auch mit Arthritisfingern und/oder Altersweitsichtigkeit noch unproblematisch handgehabt und wahrgenommen werden können.

Stretchgoal 650.000 EuroSoundtrack. Erdenstern komponiert ein Album mit passender Musik, welches besonders für schwerhörige und hörgerätetragende Menschen gedacht ist – hier kann man die Musik auch erfühlen.

Stretchgoal 700.000 Euro – Tempel. Im hohem Alter ist die eigene Sterblichkeit natürlich deutlich präsenter. Daher bieten wir einen ökumenischen Tempel an: Egal ob man an die Zwölfgötter glaubt, die Götter Westeros anbetet oder mit Dämonen paktiert hat – hier findet jeder im stillen Gebet seinen Frieden.

Stretchgoal 750.000 Euro Pflegestufen Upgrade – wenn wir soweit kommen, können wir extra für das St. Kiesow-Stift einen Pfleger einstellen, der euch beim Spielen unterstützt (Würfeln, Proben auswerten, Punkte notieren usw). Laute Stimme, deutliche Aussprache, Regelsicherheit und goldenes Würfelhändchen sind natürlich Einstellungsvoraussetzung.

Stretchgoal 800.000 Euro Tages-Convention-Ausflüge – man kann träumen, aber sollten wir soweit kommen, werden wir für die großen Conventions (NordCon, Nanduricon, FeenCon, RPC, Messe Essen) jeweilige Tagesausflüge in seniorengerechten Bussen durchführen. Kaffee, Kuchen und Rheumadecke im Preis inbegriffen.

Stretchgoal 850.000 Euro – Tempelupgrade. Der Tempel erhält einen ökumenischen Edelstahl-Altar (inkl. praktischer Blutabflussrinnen) und Kerzen- sowie Fackelhalter. Das leicht zu reinigende Material des Altars ist auch eine ideale Haftfläche für Gottheiten mit Tentakeln.

Stretchgoal 900.000 EuroNerdige Bademäntel: Es wird für alle Insassen Bademäntel mit dem Logo ihres Lieblingsrollenspiels geben. Erhältlich in Splittermondblau und Splittermondrosa.

Stretchgoal 1.000.000 Euro – Erklärbär. Wer im Alter den THAC0/ETW0 nicht mehr so ganz drauf hat oder beim Zählen der Splittermondticks durcheinander kommt, dem erklärt Uli Lindner geduldig den ganzen Tag lang immer wieder die Regeln. Der auch bei Eröffnung des St. Kiesow-Stifts noch (halbwegs) junge und stets fröhliche Mensch hat in zahllosen Internetdiskussionen bewiesen, dass er über eine praktisch unerschöpfliche Geduld und vergleichbar viel gute Laune verfügt. Damit ist er bestens qualifiziert, alterssenilen Rollenspielern die Geheimnisse des Risikowurfes zu erläutern oder mit euch die 3w20-Probe auf Zuckerbäckerei durchzugehen. Als großer Fate-Fanboy wird Uli auch dafür sorgen, dass ihr endlich versteht, wie das mit den Aspekten geht.

Stretchgoal 1.250.000 Euro – Die Retroarcade. Moritz Mehlem bringt seine umfangreiche Sammlung an antiken Gamingconsolen und PC-Spielen aus der Zeit bis 1985 in das Projekt ein. Wir erstellen einen eigenen Raum für C64, Atari und Consolenspiele (Einschließlich eines original Space-Invaders-Automaten), der das Arcade-Feeling unserer Jugend aufgreift. (Auf blinkende Lichter und überraschende und laute Töne wird verzichtet. Kein Zutritt für Epilepsiepatienten.)

Stretchgoal 1.500.000 Millionen – Achievement unlocked. Wir können einen großen Benefizgalaabend veranstalten, bei dem Patric Götz (Uhrwerk), Michael Mingers (Ulisses) und Tobias „Tigger“ Hamelmann (Pegasus) auf der Bühne Karaoke singen und dabei mal so richtig abrocken. In einer amerikanischen Auktion kann ersteigert werden, welche Lieder von wem darzubieten sind – alles ist möglich, die Interpreten sind echte Rollenspieler und kennen daher keinerlei Schamgefühl! Ob Blind Guardian, den MLP-Themesong, Modern Talking oder Helene Fischer – sie machen alles mit. Die Show wird live ins Internet gestreamt und auch von dort kann mitgeboten werden. Interessierte können für einen erhöhten Eintrittspreis am Tisch von Rollenspielprominenz sitzen und mit diesen zusammen essen, von ihrem Stufe 17-Paladin erzählen, sich gegenseitig peinlich berührt anschweigen, die abnehmende Qualität der jüngeren Veröffentlichungen rügen oder einfach die Show auf der Bühne genießen.
Alle Einnahmen der für das vierte Quartal 2016 geplanten Veranstaltung kommen dem Projekt St. Kiesow-Stift zugute und werden unseren gemeinsamen Alterswohnsitz komfortabler, prächtiger und nerdiger machen. Zum Beispiel könnte man die Wand im Speisesaal mit einer riesigen Karte von Mittelerde bemalen oder alle Pfleger als Orks verkleiden…Gestrichen durch die Pflegeleitung. Keine gute Idee bei Demenzpatienten.

Lena liebt das
Jahr des Feuers

Stretchgoal 1.750.000 Millionen – Das Jahr des Feuers. Lena Falkenhagen wird die Großkampagne „Das Jahr des Feuers“ in einer Endlosschleife bis zu ihrem Tod immer wieder leiten. Wen die Veränderungen der Realwelt ängstigen – hier findet er Linderung und Stetigkeit. Die patentierte Rollenspieltechnologie „Railroading“ sorgt verlässlich dafür, dass das Magnum Opus der Welt Aventurien zuverlässig in jeder Wiederholung den gleichen Verlauf nimmt.

Stretchgoal 2.000.000 Millionen – Burgherr. Das St. Kiesow-Stift wird eine Festung! Wir werden eine alte Burg (vorzugsweise Burg Hessenstein) kaufen, altersgerecht und zombiesicher umbauen und als Altersheim für Rollenspieler betreiben. Internet auf jedem Zimmer, freies, schnelles WLAN und reichlich Spielräume auf jeder Etage. Die Pracht vergangener Jahrhunderte paaren wir mit modernster Technik und dem Komfort des 21. Jahrhunderts: Moderne Bäder, gute Wärmeisolierung, Fußbodenheizung, barrierefreie Zugänge, eigener Dungeon, Aufzug, ökologischer Küchengarten – und das ohne Verlust der Verteidigungsleistung. So muss man sich nicht schämen, wenn die eigenen Kinder und Enkel zu Besuch kommen, auch wenn sie völlig missraten sind und eigenheimbewohnende Bilanzbuchhalter wurden, um sich von ihren verrückten Rollenspieler-Eltern abzugrenzen.

Das Kleingedruckte – altersgerecht in großen, gut lesbaren Buchstaben:

Das Leben im Stift kostet (zusätzlich und nicht zu knapp) Miete, die nicht in der Kickstartersumme enthalten ist. Dafür enthält die Miete aber auch alle notwendigen Sanitärprodukte und altersgerechtes und gebissschonendes Essen (Jolt-Cola und Mountain-Dew nur gegen Aufpreis). Gegen einen Aufpreis von 2.500 Euro sind alle Zimmerbewohner Spieler des gleichen Systems. Unter „Alle Pflegekräfte sind selbst Rollenspieler“ verstehen wir, dass jeder als Rollenspieler gilt, der mindestens mal die Zusammenfassung eines Best-Ofs einer Runde Fiasko auf Youtube geguckt hat. Aus Sicherheitsgründen ist die Verwendung von w4 im Altersheim nicht ohne Aufsicht gestattet. Wenn das Geld knapp wird, verkaufen wir eure Organe, Krücken und Gebisse schon vor eurem Tod. Besuche durch die Familie oder den Rechtsanwalt kosten extra. „You can check-out any time you like/but you can never leave“, das kennt ihr doch noch. Das gilt dann nicht nur für euch, sondern auch für das Küchenpersonal der Burg Hessenstein: Es bleibt und kocht auch weiter für euch so, dass ihr auch ohne Zähne alles verzehren könnt. Streitigkeiten unter unseren Gästen werden mit Nerfguns ausgetragen. Eure Rollenspiele gehen nach eurem Tod an uns über, außer eurem DSA-Kram, den könnt ihr mit ins Grab nehmen. Unter freies und schnelles Internet verstehen wir, dass ihr Tanelorn.net und rsp-blogs.de mit der Geschwindigkeit aufrufen könnt, die ihr aus eurer Jugend in den 80ern (also maximal 9.600 Baud) gewohnt seid. Der Rest des Internets könnte euch beunruhigen und ist daher gesperrt. Wettrennen in Elektrorollstühlen sind untersagt (Aber Rollstuhl-Tuniere mit Lanzen ausdrücklich erlaubt). 

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit | 8 Kommentare

GRT2016: Mehr Feedback (Saarbrücken)

Michael von X-Comics aus Saarbrücken schreibt:

Wir hatten bei uns im X-Comics zwei Rollenspielgruppen, die Cthulhu und Pathfinder zum mitspielen anboten.

Beide Gruppen waren gut besucht. Leider ist die Werbung für den GRT bzw. die Werbemittel (Flyer, Poster usw.) nicht wirklich existend. Wir haben im Kundenstopper vor dem Laden mit selbstgemachten Plakaten geworben und auf unserer Facebook Seite.

Ich finde es leider sehr Schade das einige größere Verlage nicht wirklich etwas für den GRT gemacht haben sondern nur ihre alten Promo- und Starterregeln gegeben haben. Es ist außerdem schwierig jemandem ein Gratis-Abenteuer zu schenken wenn er das Regelwerk noch gar nicht besitzt.

Da fand ich den Uhrwerks Verlag wirklich gut. Die Schnellstarter Regeln für Splittermond hatten auf dem Cover sogar den GRT 2016 stehen!

Das war unser erster GRT und nächstes Jahr werden wir einiges anders machen. (Mehr Reklame z. B.).

Das ist ein wichtiger Punkt, den Michael dort anspricht. Grundsätzlich fänden wir es toll, wenn wir Flyer und Plakate drucken könnten – aber uns fehlt dazu das Geld. Wir haben aber eine Vorlage für Flyer und Poster, die verwendet werden kann.

Wir sind außerdem der Ansicht, dass ein Ladenbesitzer vor Ort am besten weiß, wie er seine Kunden erreichen kann – da freut uns der Entschluss von X-Comics, nächstes Jahr mehr zu machen. Denn wir können mit dem GRT die aktive Community mobilisieren, aber was wir nicht können, ist den Noch-Nicht-Rollenspieler ansprechen. Der muss vor Ort neugierig gemacht werden.

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für GRT2016: Mehr Feedback (Saarbrücken)

GRT2016: Mehr Feedback (Luzern, Schweiz)

Oliver, von der Gilde der Nacht schreibt uns aus der Schweiz. Und das freut uns besonders, weil es letztes Jahr in der Schweiz kein Event gab – und jetzt ist der GRT zurück 🙂

Bei uns war der GRT ein voller Erfolg. Einige neue Gesichter sind nur wegen dem GRT gekommen und vor allem die SR-Mappen und Splittermond-Broschüre waren sehr gefragt.

Wir haben an diesem Tag überdurchschnittlich viele Rollenspiel-Runden durchgeführt (sind wir doch sonst meist Brettspiel-Lastig). Es wurden jedoch nicht die Systeme gespielt, die in der Box waren, dazu waren wir einfach zu wenig vorbereitet (bzw. das Päckchen kam 2 Tage zuvor, da hatte ich nicht genügend Zeit, was vorzubereiten).

Wir spielten Aborea, Dungeon World und Urban Shadows. Fotos habe ich leider keine gemacht.

Besten dank für euren Einsatz. Wir sind nächstes Jahr sehr wahrscheinlich wieder mit dabei!

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für GRT2016: Mehr Feedback (Luzern, Schweiz)